in der Limousine

Château Fort : Le Bagne

Unter den Schrecken, die die Einwohner von Sedan während der drei aufeinanderfolgenden Besetzungen der Ardennen durch den Feind erlitten haben, ist das Internierungslager, das die Deutschen von Januar 1917 bis November 1918 in der befestigten Burg von Sedan betrieben, eine der schlimmsten Erinnerungen an ihre tragische Geschichte .

Dieses von Folterknechten geführte Lager war ein Vernichtungslager, eine finstere Vorahnung der nationalsozialistischen Vernichtungslager des letzten Krieges. Diese Hölle, die von der öffentlichen Meinung außerhalb der nahen Region ignoriert wurde, wurde von den Menschen in Sedan "le Bagne" genannt, als dort jeden Tag Belgier und Franzosen an den Folgen unmenschlicher Behandlung starben. Es war der entscheidende Bedarf an Arbeitskräften, der den Feind in die kriminelle Spirale der wachsenden Barbarei trieb. In den besetzten Zonen Belgiens und Frankreichs wurden Zivilisten im Alter zwischen 14 und 60 Jahren in Arbeitsbataillonen (Zivil Arbeiter Bataillon) requiriert, aber diejenigen, die sich dort auch nur im Geringsten widerspenstig zeigten, wurden in Arbeitslager interniert befestigte Burg von Sedan oder in den sehr harten Kommandos von Bazeilles oder Mont Saint Martin. Wenn sie auf die Baustellen gingen, waren die Häftlinge an ihrer roten Armbinde am linken Arm, ihren großen Holzschuhen oder ihren nackten Füßen, vor allem aber an ihrer Magerkeit und ihren hageren Augen zu erkennen.

Denzin, der Lagerkommandant, Michelsohn, der Arzt, und Holz, der Chef der Wachen, der Schrecken der Häftlinge, waren die Hauptverantwortlichen für die empörende Sterblichkeitsrate, die dieses Lager erreichte. Entbehrungen, Misshandlungen, entsetzliche Unterernährung, entsetzliche Hygiene, allgemeine Ruhr, sklavenähnliche Arbeitsbedingungen, 5 bis 600 Häftlinge, zusammengepfercht an 400 möglichen Orten, alles war ein beschleunigter Marsch in Richtung Tod. Die Zahl der Opfer bleibt ungewiss, aber in weniger als zwei Jahren überstieg sie tausend Tote und wahrscheinlich noch deutlich mehr. Im Jahr 1919 wurden der Gefängniskommandant und der Arzt als Kriegsverbrecher angeklagt, doch vergeblich...!


Lassen Sie uns heute, nach 75 Jahren selbstmörderischer Kriege, die letzten Worte der Gedenktafel in der befestigten Burg von Sedan zu unseren Gunsten machen: „Lasst uns den Hass auslöschen, aber lasst uns die Erinnerung bewahren“.
Wir sprechen Französisch

Themes

  • Château
  • Befestigte Burg

Adresse

Place du Château
08200 SEDAN
Anfahrt

War dieser Inhalt für Sie nützlich?