Mehr als eine Verpflichtung, eine umweltbewusste Geste für nachhaltigen Tourismus. Pflicht seit 1er Januar 2024: Die Sortierung von Bioabfällen an der Quelle ist nun jedermanns Sache.  

Was ist Bioabfall?  

Artikel L. 541-1-1 des Umweltgesetzbuchs definiert Bioabfall als „ungefährlichen biologisch abbaubaren Abfall aus Gärten oder Parks, Lebensmittel- oder Küchenabfälle aus Haushalten, Büros, Restaurants, Großhändlern, Kantinen, Caterern oder Einzelhandelsgeschäften sowie.“ vergleichbare Abfälle aus Lebensmittelverarbeitungsbetrieben.

Quellensortierung von Bioabfällen: eine neue Verpflichtung, zahlreiche Lösungen | Ministerien Ökologie Energie Territorien (ecologie.gouv.fr)

https://www.ecologie.gouv.fr/biodechets

Warum ist es wichtig, sie zu sortieren? 

Biomüll besteht zu 80 % aus Wasser, seine Verbrennung ist unnötig energieintensiv. Wenn man sie vergräbt, entsteht Methan, ein Gas mit einer 25-mal größeren globalen Erwärmungskraft als CO₂. Während sie durch Methanisierung in Biogas oder durch Kompostierung in Dünger umgewandelt werden können.  

Quelle : Biodechets_4p-Professionals.pdf 

Wie macht man ?  

Für Profis gibt es 3 Lösungen:  

Kompostierung vor Ort: Wenn Sie Platz haben, ist es durchaus möglich, Ihren eigenen Kompost herzustellen. Stellen Sie Ihren Kunden Bio-Eimer zur Verfügung; ein Kompostierungsraum mit 3 Behältern (der erste, den Sie füttern, ein zweiter für die Zugabe von Trockenmasse (Mahlgut, Pappe usw.) und ein dritter für die Reifung), aber auch etwas Zeit für die Wartung. 

Seien Sie vorsichtig, Sie können keine Fleisch- oder Fischreste hineinlegen. 

Abholung durch einen privaten Dienstleister: Einige Abfallsammeldienste bieten Lösungen an, die an die Sortierung von Bioabfällen angepasst sind. Durch die Zusammenarbeit mit diesen Dienstleistern stellen Sie sicher, dass Ihr Bioabfall ordnungsgemäß behandelt wird, beispielsweise durch industrielle Kompostierung oder anaerobe Vergärung.  

Ihre Ansprechpartner in den Ardennen: Kompostierungsplattform | Valodea 

Freiwillige Spende oder öffentliche Sammlung: Die dritte Lösung hängt von der Vorgehensweise Ihrer Kommunalgemeinschaft ab, die hinsichtlich der von Fachleuten erzeugten Bioabfälle keine Verpflichtung hat. Bitte wenden Sie sich an den Abfalldienst Ihrer Gemeinde.  

 Sensibilisierung von Kunden und Mitarbeitern  

Der Erfolg eines Bioabfall-Sortierprogramms hängt weitgehend von der Beteiligung aller ab. Erstens ist es notwendig, gut ausgerüstet zu sein, um den Sortiervorgang durch die Installation spezieller Behälter für Bioabfälle zu erleichtern. Stellen Sie sicher, dass diese Behälter deutlich gekennzeichnet sind und in strategischen Bereichen wie Küchen, Essbereichen und Schlafzimmern platziert werden. 

Als nächstes ist es wichtig, Ihr Team in der richtigen Mülltrennung zu schulen. Darüber hinaus trägt die Information und Sensibilisierung der Kunden für die Bedeutung der Sortierung dazu bei, eine Gemeinschaft zu schaffen, die sich für den Schutz der Umwelt einsetzt.  

Kontakt: Stephanie Drothier
Projektmanager für nachhaltigen Tourismus
Ardennen ADT
24 Place Ducale
08000 Charleville-Mezières
Tel.: 03 24 56 68 67
drothier@ardennes.com

War dieser Inhalt für Sie nützlich?